Der Bauch sagte "nein"

Noch fehlt ein bissl Zuckerguss...
Noch fehlt ein bissl Zuckerguss...

Schluss. Aus. Ende. Ich mach´s nicht! Zumindest nicht mehr in diesem Jahr. Eine Erkenntnis, die mir quer im Magen liegt, obwohl mir der Gedanke an die Eröffnung von homeLE bar am Donnerstag schon ein paar Tage Bauchschmerzen bereitete. Verrückte Welt! Aber es geht nicht, noch nicht, denn wir sind noch nicht so weit. Weder ich, noch mein neues Team. Und irgendwie auch nicht die Gäste, denn die scheinen in Mehrzahl am 22. schon fern von LE zu weilen, gemessen an den zahlreichen: "Habt eine schöne Party, aber wir sind leider nicht da"-Nachrichten. Aber alleine feiern macht einfach keinen Spaß und mein Versuch, mich mit alkoholfreien Cocktails zu betrinken, würde wohl eher in einem Vitaminschock resultieren. 

Jeder, der selbst mal eine Veranstaltung geplant hat - ganz gleich, ob Oma´s 70., den Abschied des Abteilungsleiters oder die eigene Geburtstagsparty - kennt diese Angst, das keiner kommt bzw. das es nicht gut wird. Auch wenn es nicht an einem selbst liegt, das Wetter verrückt spielt, eine Krankheitswelle alle dahin rafft oder eben Weihnachten ansteht, man nimmt es doch persönlich.  

Ich bin das Unternehmen

Ich glaube, das liegt in der Natur der Dinge. Niemand wird gern enttäuscht oder abgelehnt. Seit ich Cafébesitzerin bin, ist es für mich zudem viel schwerer geworden, zwischen beruflich und privat zu trennen. Denn auch wenn ich mich in meine früheren angestellten Jobs immer reingehangen und versucht hab, mein Bestes zu geben, ich war immer nur ein Teil eines großen Ganzen, aber nicht für das Ganze verantwortlich! Und war ein Kunde mal angepieselt, bekam ich zwar seinen Unmut zu spüren, aber nicht als Maike, sondern als Angestellte des in Ungunst gefallenen Unternehmens. Jetzt ist sehr viel von mir das Unternehmen...

 

Realität in Zuckerguss

"Läuft gut bei dir, oder? Von dem was man immer so auf Facebook liest. Toll!", meinte eine Bekannte letztens zu mir und ich lächelte bloß. Denn ja, es geht Schrittchen für Schrittchen voran und mein Café entwickelt sich altersgemäß ähnlich einem Kleinkind. Doch Facebook und die sozialen Medien sind nur die Schokoglasur eines unfassbar komplexen Kuchens. "Marketing" nennen das die Fachleute. Mal ehrlich: Welcher Gast würde einen Fuß in einen Laden setzen, der online ungefiltert den echten Alltag dokumentiert. Heißt: Dauernd Fotos von missglückten Kuchen postet, Luft ablässt, weil ihn diese herablassenden Gäste wahnsinnig machen mit ihrem arroganten Grinsen, weil er sonntags hinter der Theke eines Cafés steht, während sie ihr Wochenende genießen. Oder der seinen Status stetig um demotivierende Absagen, ungerechte Bewertungen etc. aktualisiert. Ist mal ganz amüsant, diese ungeschönte Ehrlichkeit, erzeugt bisweilen auch Mitgefühl und Mitleid, aber ein positives Grundbrummen geht anders. Also in Zuckerguss getauchte Realität mir eingesprenkelten "Och menno"-Momenten ;-).

 

Och menno...

Und davon hätte ich heute einen parat. Aber zuerst der Zuckerguss ;-): Während ich diesen Beitrag tippe, steht ein doppelter Espresso mit viel Milch dampfend vor mir. Im Radio singt Britney Spears was von ihrem "only wish this year", kleine Kerzen flackern auf den Tischen und nebenan im Spielzimmer spielt eine kleine Familie "Das verrückte Labyrinth. Draußen schifft´s, hier drinnen isses mucklig. Perfektes vierter Adventkaffeewetter und sooooo viel gemütlicher als letztes Jahr um diese Zeit, als es hier nach vielem aussah, aber nicht nach einer Eröffnung zwei Wochen später. Aber eben noch nicht schlupf-fertig, um noch vor dem Jahreswechsel auch als Bar an den Start gehen zu können. Och menno... 

 

Doppelgeburtstag am ersten Januar-WE

Vielmehr habe ich die wirklich tatsächliche Eröffnung von homeLE bar nun rüber ins nächste Jahr geschubst, auf das Datum, das ich von Anfang an hätte wählen sollen: Den 7. Januar! Denn am ersten Januarwochenende haben wir so gleich doppelt Grund zum Feiern: Erst Samstagabend in hoffentlich großer Runde den Start des homeligen Nachtlebens und am Sonntag, den 8. Januar den ersten Geburtstag meines Cafés mit Kaffeeklatsch deluxe inkl. großer Geburtstagstorte. Wenn das nix ist! Bitte nehmt´s mir nicht übel, aber ich möchte einfach mit euch ALLEN feiern. Wirklich allen! :-)

 

Bis dahin wünsche ich euch ein wundervolles Weihnachtsfest, entspannte Tage mit euren Lieben und einen lässigen Start ins nächste Jahr. Woohoo, 2017! Übrigens: Wer noch im alten Jahr ein Käffchen oder Kuchen im homeLE genießen möchte: Bis einschließlich 23. Dezember könnt ihr! Ich bin da! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0